Current Status
Not Enrolled
Price
49
Get Started
Das Persönlichkeits-Praxispaket deckt die gängigen Tests und Anforderungen ab, mit denen Sie in Persönlichkeitstests konfrontiert werden können.

Die meisten Persönlichkeits-Jobtests basieren auf den “Big Five”. Dieses Paket umfasst Übungsmaterialien für “Big Five”-Persönlichkeitstests, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Caliper, PAPI 3, SHL OPQ\ OPQ32, MMPI, CPI-Test, Predictive Index (PI), NEO Personality Inventory, Leadership Assessment, Gallup’s StrengthsFinder, Saville Wave, McQuaig Word Survey, Hogan-Tests (HPI, HDS, MVPI), Korn Ferry Leadership Assessment, DDI Leadership Assessment, Persönlichkeitsmanagementtests und Verkaufspersönlichkeitstests.

Im Paket enthalten:
  • Persönlichkeitstests
  • Studienleitfäden
Tests: 3 Fragen: 300
Alle Produkte und Übungsmaterialien auf der Website sind auf Englisch.
Preis
€49
4 Monate Zugriff

Was sind Job-Persönlichkeitstests?

Job-Persönlichkeitstests sind Tests, die darauf abzielen, Informationen über Ihre Persönlichkeit zu erhalten und herauszufinden, ob Ihre Persönlichkeit für die Stelle, für die Sie sich bewerben, die richtige ist. Job-Persönlichkeitstests sind heutzutage ein wesentlicher Aspekt des Einstellungsprozesses, und eine große Anzahl von Vorstellungsgesprächen beinhaltet die eine oder andere Form von Persönlichkeitstests.

Vielleicht fühlen Sie sich unsicher, wenn Sie hören, dass Sie einen Persönlichkeitstest für eine Position absolvieren müssen, auf die Sie ein Auge geworfen haben. Sie brauchen sich jedoch keine Sorgen zu machen. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über Persönlichkeitstests wissen müssen und wie Sie sich darauf vorbereiten können.

Wie wichtig sind Persönlichkeitstests?

Einige Persönlichkeitstypen sind für bestimmte Jobrollen und Stellenbeschreibungen besser geeignet. Wenn Sie eine bestimmte Persönlichkeit haben, sind Sie vielleicht in einem Job nicht gut, und Sie passen vielleicht besser in eine andere Position. Manche Jobs erfordern mehr als nur den richtigen Abschluss, die richtigen Fähigkeiten oder Talente zu haben. Sie müssen eine bestimmte Art von Persönlichkeit besitzen, um einen bestimmten Job gut zu meistern und hervorragende Leistungen zu erbringen. Genau das wollen Persönlichkeitstests herausfinden.

Persönlichkeitstests verraten einem potenziellen Arbeitgeber mehr über Ihren Kommunikationsstil, Ihre Persönlichkeit, wie Sie Dinge wahrnehmen, wie Sie auf Situationen und Szenarien reagieren, Ihr Einfühlungsvermögen, usw. Es ist schwieriger, Menschen ohne die richtigen Persönlichkeitsmerkmale für eine Stellenbeschreibung auszubilden, daher finden Arbeitgeber es einfacher und schneller, stattdessen Persönlichkeitstests durchzuführen.

Vorstellungsgespräche allein können Arbeitgebern nichts über Ihre Persönlichkeit verraten, daher verlassen sie sich auf Persönlichkeitstests, um diese Informationen zu erhalten. Im Durchschnitt bleiben Mitarbeiter nicht länger als fünf Jahre in einer Position. Aus diesem Grund werden Persönlichkeitstests benötigt, um bessere Einstellungsentscheidungen zu treffen und weniger Zeit mit der Neueinstellung von Mitarbeitern zu verbringen.

Einige Unternehmen haben zum Beispiel eine lockere Organisationskultur, und wenn Sie kein gelassener Mensch sind, passen Sie vielleicht nicht in die Organisation. Das Gleiche gilt für lockere Menschen, die vielleicht nicht in eine sehr strenge Organisation mit strengen Chefs passen.

Die Stellenbeschreibung könnte den Umgang mit schwierigen Kunden oder Verhandlungsgeschick erfordern, und Sie sind vielleicht nicht der richtige Kandidat für diese Aufgaben. Außerdem kann es auch sein, dass Ihr Kommunikationsstil vielleicht nicht zu der Organisation passt.

Warum Sie keine Angst vor einem Persönlichkeitstest haben sollten

Persönlichkeitstests sind nicht das primäre Instrument, um festzustellen, ob Sie eingestellt werden oder nicht. Das Vorstellungsgespräch ist wichtiger. Ihre Fähigkeiten sowie die Dinge, die Sie dem Unternehmen zu bieten haben, haben immer noch mehr Bedeutung als ein Persönlichkeitstest.

Außerdem sind Persönlichkeitstests keine Tests, für die Sie eine Menge Zeit zum Lesen und Lernen aufwenden müssen. Es handelt sich hierbei nicht um Tests, die Sie im strengen Sinne bestehen oder nicht bestehen können. Sie erhalten keine Note für einen bestandenen oder nicht bestandenen Test. Die Tatsache, dass Ihre Persönlichkeit nicht zu einer bestimmten Position passt, bedeutet nicht, dass Sie nicht perfekt für einen anderen Job oder eine andere Organisation geeignet sind.

Außerdem sind Persönlichkeitstests nicht zu 100% genau. Ein paar Fragen in einem Test reichen nicht aus, um alles über Ihre Persönlichkeit zu erfahren. Wir Menschen sind weitaus komplexere Wesen und die menschliche Psychologie ist viel tiefgründiger. und schwieriger zu verstehen. Persönlichkeitstests versuchen, so genau wie möglich zu sein, sind jedoch nicht perfekt. 

Arten von Fragen, denen Sie in einem Job-Persönlichkeitstest begegnen werden

1. Ipsative Fragen: Ipsative Fragen sind ” erzwungene Auswahlfragen”, bei denen Sie aufgefordert werden, Aussagen auszuwählen, denen Sie am meisten zustimmen sowie Aussagen, denen Sie am wenigsten zustimmen. Sie erhalten eine Liste von Aussagen, aus der Sie wählen können.

2. Normative Fragen: Bei normativen Fragen werden Sie aufgefordert, Aussagen von “stimme voll zu” bis “stimme überhaupt nicht zu” zu bewerten. Sie erhalten meistens fünf Optionen für eine Aussage, z.B. “stimme voll zu”, “stimme zu”, “neutral”, “stimme nicht zu” und “stimme überhaupt nicht zu”.

Arten von Job-Persönlichkeitstests

1. Myers-Briggs Type Indicator (MBTI): Der Myer-Briggs-Type-Indicator-Test ist nach seinen Schöpferinnen Isabel Myers und Katherine Briggs benannt. Der Myer-Briggs Type Indicator ist einer der populärsten Persönlichkeitstests, die es gibt und er beruteilt, ob Sie introvertiert sind oder nicht. Zudem testet er Ihre Intuition, Ihre Denkweise sowie Ihre Art zu fühlen und zu empfinden. 

2. Das Personality Assessment System: Das Personality Assessment System wurde von John W. Gittinger, einem ehemaligen CIA-Psychologen, entwickelt. Dieser Test verwendet die Wechsler Adult Intelligence Scale, um Informationen über den Persönlichkeitstyp eines Menschen zu sammeln und die Aspekte Charakterbildung, Fähigkeiten und Intelligenz einer Person zu analysieren.

3. Die Big-Five-Persönlichkeitsmerkmale:  Die Big Five Persönlichkeitsmerkmale sind auch unter dem Begriff OCEAN-Modell bzw. das Fünf-Faktoren-Modell bekannt. Dieser Test bewertet Menschen anhand der fünf Faktoren Offenheit für Erfahrungen, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotizismus

4. Das Prozess-Kommunikationsmodell (PCM): Das Prozess-Kommunikationsmodell (Process Communication Modell, PCM) wurde von der NASA entwickelt, um die Auswahl von Astronauten für Missionen zu erleichtern. Hierbei werden Menschen in sechs Persönlichkeitstypen eingruppiert: Förderer, Rebellen, Denker, Beharrer, Harmonisierer und Vordenker.

5. Das Enneagramm: Das Enneagramm ist ein bildhaftes Modell, das die menschlichen Persönlichkeiten in neun Kategorien einteilt. Diese Kategorien sind Loyalisten, Individualisten, Friedensstifter, Reformer, Herausforderer, Enthusiasten, Ermittler, Helfer und Erfüller.   

6. Das HEXACO-Persönlichkeitsinventar: Das HEXACO-Persönlichkeitsinventar testet sechs menschliche Charaktereigenschaften: H-Humanität, E-Emotionalität, X-Extraversion, A-Akzeptanz, C-Conscientiousness/Gewissenhaftigkeit sowie O-Openness to Experience/Offenheit für Erfahrungen. Potenzielle Mitarbeiter werden anhand der Persönlichkeiten, die unter diesen Kategorien liegen, beurteilt.

7. Das Revised Neo Personality Inventory (Neo Pi-R): Der Neo Pi-R ist eine modifizierte Ausgabe der Neo-Persönlichkeitstheorie. Dieses Persönlichkeitsinventar testet Personen auf in Bezug auf die Aspekte Neurotizismus, Extraversion, Offenheit, Agreeableness. Gewissenhaftigkeit.

8. DISC-Assessment: Das DISC-Assessment bewertet menschliches Verhalten basierend auf den Eigenschaften D-Dominanz, I-Induktion, S-Unterwerfung und C-Compliance. Arbeitgeber verwenden die DISC-Bewertung, um zu testen, wie geeignet Kandidaten für eine Stelle sind.

9. Die Birkman-Methode: Diese Methode wurde von Robert Birkman entwickelt und analysiert, wie eine Person auf Stress reagiert. Die Methode bewertet zudem das Sozialverhalten und die Charakterstärken einer Person.

10. Die Holtzman-Tintenklecks-Methode: Diese Technik wurde von Walter H. Holtzman entwickelt und ist eine Weiterentwicklung des Rorschach-Tests. Sie bewertet die menschliche Persönlichkeit mit Hilfe von Tintenklecksen. Außerdem werden die Aspekte Reaktionszeit, den Raum, Ort, Form sowie Ablehnung mit Hilfe von Tintenklecksen analysiert.

11. Das Winslow-Persönlichkeits-Profil: Das Winslow-Persönlichkeitsprofil bewertet Ihr berufliches Glück und Ihren Erfolg. Es untersucht 24 Persönlichkeitsmerkmale und hilft Menschen dabei, ihre Stärken zu finden. Dieses Modell hat bereits zahlreichen Personen dabei geholfen, Karriereentscheidungen zu treffen.

Wie bereiten Sie sich am besten auf Job-Persönlichkeitstests vor?

  1. Absolvieren Sie keinen Test, wenn Sie gestresst sind: Zahlreiche Studien ergaben, dass Menschen bei Persönlichkeitstests unterschiedliche Antworten geben, wenn sie unter Stress stehen. Manche Menschen sind unter normalen Arbeitsbedingungen normalerweise ruhig und entspannt, geben aber aufgrund von Stress möglicherweise nicht die erwarteten Antworten auf diese Tests.
  2. Präsentieren Sie Ihre berufliche Persönlichkeit und nicht Ihre private Persönlichkeit: Viele Menschen haben eine Art “Jekyll und Hyde-Persönlichkeit” bzw. eine Art Alter Ego. Sie verhalten sich anders und reagieren anders, wenn sie zu Hause sind und wenn sie im Büro sind. Manche Menschen sind vielleicht zu Hause unorganisiert und sind im Büro sehr organisiert. Manche mögen zu Hause unhöflich oder barsch sein, während sie zu ihren Arbeitskollegen äußerst höflich bleiben. Zeigen Sie bei der Arbeit nur Ihre Büro-Persönlichkeit.
  3. Recherchieren Sie in Bezug auf die Stellenbeschreibung: Informieren Sie sich über die Stelle, für die Sie sich bewerben, damit Sie eine Vorstellung von den Persönlichkeitsmerkmalen haben, nach denen der Arbeitgeber Ausschau hält.
  4. Sehen Sie sich zuerst einige Muster-Persönlichkeitstests für die Stelle an: Wenn Sie sich einige Job-Persönlichkeitstests ansehen, bevor Sie Ihren eigentlichen Test absolvieren, dann bekommen Sie eine bessere Vorstellung davon, was Sie von dem Test erwarten können. Je mehr Tests Sie sich durchlesen, desto besser werden Sie mit Persönlichkeitstests vertraut. Dadurch werden Sie ruhiger und sind weniger gestresst, wenn Sie den eigentlichen Test durchführen. Sie müssen keine bestimmten Antworten auswendig lernen, da einige Antworten, die für einen Arbeitgeber vorteilhaft sind, für einen anderen Arbeitgeber eher ungünstig sind.  
  5. Lesen Sie sich die Anweisungen sorgfältig durch: Der Persönlichkeitstest hat verschiedene Segmente mit unterschiedlichen Antwortmöglichkeiten. Außerdem enthält er Fragen, die fast entgegengesetzte Antworten verlangen. Lesen Sie die Anweisung für jedes Segment sorgfältig durch und nehmen Sie sich Zeit, bevor Sie antworten.
  6. Lesen Sie sich jede Frage sorgfältig durch: Der Persönlichkeitstest wird einige Fangfragen enthalten. Lesen Sie sich also jede Frage sorgfältig durch, um sicherzustellen, dass Sie sie vollständig verstehen und wie sie sich auf die Stellenbeschreibung beziehen.
  7. Vermeiden Sie es, extreme Antworten auszuwählen: Vermeiden Sie es, die Antworten “stimme voll und ganz zu” und “stimme überhaupt nicht zu” auszuwählen, da diese Sie als unflexible Person darstellen könnten.
  8. Vermeiden Sie unprofessionelle und extreme Antworten: Vermeiden Sie es, Antworten zu wählen, die Sie als unprofessionelle oder unmotivierte Person darstellen könnten.
  9. Versuchen Sie nicht, den Test zu manipulieren: Die Administratoren von Persönlichkeitstests werden fast immer wissen, ob Sie den Test manipulieren und perfekte Antworten für praktisch jede Frage auswählen. Seien Sie einfach Sie selbst und antworten Sie so ehrlich wie möglich. Manche Kandidaten wählen die ganze Zeit ideale Antworten, ohne zu wissen, wie seltsam sich das für den Bewerter anfühlt. Wie kann man zum Beispiel ein extrovertierter Mensch sein, der das große Ganze sieht, und gleichzeitig ein introvertierter Mensch sein, der es liebt, auf die kleinsten Details zu achten?